Wer: Savvy Contemporary

Wo: Berlin, Istanbul, Milan, Paris

Wann: 01.08.2020 - 31.12.2021 

Mit wem: 
R22 Tout-Monde  (mit Ateliers Medicis in Clichy/Montfermeil, Un Lieu Pour Respirer in Les Lilas, Rester und Étranger in Saint-Denis)
Arşivden Sonra? / After the Archive?  (Istanbul)
Archive Books (Mailand)

 

Eine große Herausforderung für unterdrückte und diskrimineirte Gemeinschaften ist die Frage nach ihren Archiven und Archivierungsprozessen. Da sie fragil und bedroht sind, werden die meisten ihrer Erfahrungen, Erinnerungen und Geschichten in den Erzählungen über die Zukunft nicht berücksichtigt.

Aber diese Archive - die zerbrechlichen, verletzlichen, um die es hier geht - sind nicht per se still. Sie haben zwar eine Stimme, aber eine, die zum Schweigen gebracht werden kann. Sie haben eine Stimme, aber eine, deren kraftvolle Äußerungen vielleicht nicht gehört werden, da es nicht darum geht, ob die Subalternen sprechen können oder nicht, sondern darum, ob jemand zuhört oder nicht, um es mit Seloua Luste Boulbina zu sagen. Macht spielt hier eine Rolle, denn "die Macht der Archive ist zum Teil die Macht, den Stimmen Gehör zu verschaffen". 

In dem Projekt Vulnerable Archives arbeitet das Savvy Contemporary mit Archiven und Organisationen zusammen, die sich mit Strategien von alternativer Geschichtsschreibung, des Dissens, der Selbstorganisation und Partizipation mittels praktischer Solidarität befassen. Sie gehen Allianzen ein, um Instrumente zu entwickeln, die Strategien des Sprechens und Räume des Zuhörens stärken. Das Projekt versteht Verletzlichkeit als eine Methode, die das Potenzial hat, kontinuierlich neue Wissensquellen zu erschließen.

Enigma#59: Roman
Eine Retrospektive von Bili Bidjocka 
Ausstellung im Savvy Contemporary, im Rahmen der  Berlin Art Week
von 16.09. – 31.10.2021

Ist Bili Bidjocka ein bildender Künstler? Er ist eindeutig neidisch auf die Schriftsteller:innen. Oder macht er vielleicht etwas, was Schriftsteller:innen nicht können? Worte in der Kunst sind Dinge, keine Bedeutungseinheiten. Die Schrift an der Wand wird zum Bild und funktioniert anders als, sagen wir, der semantische Apparat eines Romans. Dennoch kokettiert Bidjocka mit der Idee, dass die (unterschwellige) Bedeutung in diesen Bildern ein Rätsel darstellt. 

Die Ausstellung verspricht eine souveräne Gleichgültigkeit gegenüber der instrumentellen (praktischen, funktionalen, politischen und wirtschaftlichen) Vernunft. Folglich richtet die Ausstellung ihren Widerstand gegen die erschöpfende Forderung nach ›Bedeutung‹ und den unaufhörlichen Strom kommunikativer Aktivitäten und überbordender Performativität hin zu einer Via Negativa des Unbehagens und des Verlusts, indem sie einen widerspenstigen Raum subjektiver und fiktionaler symbolischer Akte schafft.


INVOCATIONS  

Öffentliches Programm mit Lesungen, Gesprächen, Performances, Musik und Filmen im Savvy Contemporary
von 17.09.–18.09.2021

Seit 2020 findet die Arbeit von VULNERABLE ARCHIVES in Deutschland mit Forschungspartner*innen und Communities in der Türkei, Italien und Frankreich statt. Die Projektpartner*innen haben sich zum Ziel gesetzt, einen Dialog zwischen Communities aufzubauen, die zum Schweigen gebracht und von der Archivierungspraxis ausgeschlossen wurden, um die übersehenen Anstrengungen und unkonventionellen Wege der Archivierung kollektiver Erinnerungen zu beleuchten. Im September 2021 laden wir Sie zu einem INVOCATIONS-Programm, dass den Abschluss der über das Jahr verteilt stattfindenden Veranstaltungsreihe darstellt. Das Programm zielt darauf ab, Archivnetzwerke und -infrastrukturen durch Workshops, Lesungen, Diskussionen, Performances, Filmvorführungen und mehr zu stärken.