Wer: DAGESH

Wo: Berlin, online, verschiedene Orte in Europa

Wann: Juli 2021

Mit wem: Asylum Arts New York

Zeitgenössisches jüdisches Leben in der europäischen Diaspora ist heute so vielfältig wie nie. Das spiegelt sich sowohl in den hybriden Identitäten jüdischer Künstler*innen, als auch in ihren Kunstproduktionen. Mit »TRANSITIONS. Festival Jüdischer Gegenwartskünste« verleiht DAGESH. Jüdische Kunst im Kontext dieser Vielfalt eine neue Sichtbarkeit: Im Juli 2021 werden in Berlin jüdische Gegenwartsperspektiven und künstlerische Praxen präsentiert, die sich mit der Frage nach Solidarität für- und miteinander beschäftigen und Impulse für neues gesellschaftliches Handeln geben. Mit Blick auf das (Spannungs-)Verhältnis mit der nicht-jüdischen Gesellschaft sowie der langen Geschichte von Antisemitismus und Rassismus in Deutschland, Europa und den USA, ist die Corona-Krise eine weitere Herausforderung. Rechtsradikale, Demokratiegegner*innen und Weltverschwörer*innen schließen sich in Bündnissen zusammen, Antisemitismus, Rassismus, Frauen*- und Vielfaltsfeindlichkeit treten in Gesellschaft, im Alltag, im politischen System und im Sicherheitsapparat immer offener und aggressiver zutage. Vor diesem Hintergrund machen jüdische Aktivist*innen und Künstler*innen mit Nachdruck auf die Notwendigkeit gesellschaftlicher Neugestaltung aufmerksam. »TRANSITIONS« verbindet diese Künstler*innen miteinander und präsentiert ihre Arbeiten und Positionen. In einem fruchtbaren europaweiten und transatlantischen Austausch werden ausgewählte Künstler*innen im Rahmen des Festivals eine grenzüberschreitende kreative jüdische Sichtbarkeit schaffen. Über Video- und Klangkunst, Textgestaltung und andere Formen bildender, performativer und digitaler Kunst erforschen und erarbeiten sie, wie sie aus einer gemeinsamen und gleichwohl unterschiedlichen jüdischen Gegenwartsperspektive ästhetische Solidarität und Widerstand verstehen, erfahren und stärken wollen. Die Besucher*innen des dreitägigen Festivals werden mittels unterschiedlicher Veranstaltungsformate, multimedialer Kunst- und Vermittlungsformen zum Mitdenken, Mitfühlen und Mitgestalten eingeladen. Über die Kunst werden Dialog und Fragen nach den Möglichkeiten, Herausforderungen und Grenzen der Solidarität und Allianzen ermutigt.