Wer:  Kontrapunkt

Wo: Skopje (N.Macedonia), Pristina (Kosovo)

Wenn: 01.01.2022 - 31.12.2022

Mit: qendra multimedia

Das Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen Kontrapunkt aus Skopje und Qendra Multimedia aus Pristina und will auf die unmittelbaren Bedürfnisse der Kulturszene der Balkanregion reagieren, die sich in einem degradierenden sozialen Kontext bewegt. Angesichts des Mangels an echter und nachhaltiger Kritik an neuen und gefährlichen Entwicklungen im politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Raum sowie dem des Umweltschutzes, wird unsere Aktion innovative Werkzeuge zeitgenössischer kritischer Kulturpraktiken nutzen, zum Beispiel digitale Medien und Performance. Wir möchten eine junge Generation von Kreativen anregen, sich mehr mit den oben genannten Themen auseinanderzusetzen und mit neuen Modellen kritischer Kultur zu experimentieren.

Die vorgeschlagene Aktion experimentiert mit neuen Digitalplattformen und zeitgenössischen Performance-Modellen kultureller Kritik; der performative Teil des Projekts resultiert aus den ersten zwei Arbeitsphasen und ist als offener Raum zur kontinuierlichen Anpassung und Innovation gedacht.

Die Kritischen Labs bringen eine Gruppe von Kulturschaffenden, Künstler*innen und Theoretiker*innen aus der Region zusammen, die gemeinsam innerhalb des Formats der zweiwöchigen Labs und anschließender Residencies eine Reihe struktureller Workshops anbieten. Ziel ist die Entwicklung kritischen Austausches und der Werkzeuge, um gegenwärtige gesellschaftliche Herausforderungen anzugehen. Die Workshops finden in Skopje und Pristina statt und sollen der lokalen Kulturszene ermöglichen, mit internationalen Moderatoren zusammenzuarbeiten, die entsprechende Expertise mitbringen und kritische Inhalte produzieren.

„Emerging critique“ ermöglicht Kontrapunkt und Qendra Multimedia, die Produktion neuer Kritik in Kultur, Kunst und Theater weiterzuentwickeln, wobei diese mithilfe der Digitalplattformen beider Organisationen – Digital Agora (Kontrapunkt) und SEE Stage (Qendra Multimedia) – verbreitet wird. Die Notwendigkeit hierzu ergibt sich aus dem Mangel an vor Ort produzierter und vor Ort relevanter Kritik. Diese Projektphase gibt den neuen Stimmen einer jungen Generation die Möglichkeit, an der öffentlichen Debatte teilzuhaben.

„Performed critique“ wiederum nutzt die Themen der Labs und die kritischen Texte, die auf den Plattformen erscheinen, als Grundlage für zwei performative Events, die das Projekt als Ganzes weiterbringen. Die Veranstaltungen werden sowohl in Skopje wie in Pristina stattfinden, wobei beide Städte sich einbringen und auch reagieren. Beide Performance-Events bauen auf regionale Experten für die darstellenden Künste und auf neue, digitale Technologien, um ein hybrides, kontroverses Modell sozialer Interaktion zu produzieren.