Wer: n-ost

Wo: Deutschland, Griechenland, Rumänien, Polen und online 

Wann: 2021-22

Mit wem: 
Athens live 
Kajet 
Kultura Liberalna 

Viele junge, gut ausgebildete und engagierte Dokumentarfotograf:innen haben nicht zuletzt in der Zeit der Pandemie erfahren, dass sie als Einzelkämpfer:innen nicht mehr auf alle Herausforderungen ihres Berufes eine Antwort haben. Angesichts der komplexen Wirklichkeit verlangt die Dokumentarfotografie, ebenso wie textbasierter Journalismus, zunehmend eine dialogische, kollaborative und länderübergreifende Arbeitsweise.

 Das Projekt “europeanimages” vernetzt Dokumentarfotograf:innen aus allen Teilen Europas untereinander sowie mit unabhängigen Redaktionen in Griechenland, Rumänien und Polen, die auch Projektpartner sind. So wird ein professioneller Austausch ermöglicht und gefördert. Als Ergebnis wird eine europäische Publikation entstehen.

Über den gesamten Zeitraum des Projekts treffen sich die Dokumentarfotograf:innen, durch n-ost koordiniert, je einmal im Monat online untereinander und einmal mit den Redaktionen, um einen regelmäßigen, professionellen Austausch zu gewährleisten. In den ersten fünf Monaten des Projekts dienen diese Treffen der inhaltlichen und strukturellen Konzipierung der Zusammenarbeit und der geplanten Publikation. In den folgenden zwölf Monaten dienen diese Treffen vor allem der konkreten Planung, Produktion und Redaktion der insgesamt sechs geplanten Ausgaben der englischsprachigen Veröffentlichung.

Die dokumentarischen Bilder der beteiligten Fotograf:innen stehen im Mittelpunkt der Publikation. Dokumentarfotografie agiert zwischen journalistischer und künstlerischer Auseinandersetzung. Sie spricht Rezipient:innen direkt an und kann komplexe Wirklichkeiten sprachübergreifend darstellen. Sie kann damit einen neuen Zugang zu europäischen Themen ermöglichen.

Die erfahrenen Redakteur:innen der Projektpartner betreuen die Themensetzung und die entsprechenden Texte. 

Die Publikation wendet sich sowohl an ein Fachpublikum als auch bewusst an eine breite Öffentlichkeit, die keinen spezifischen Kontakt mit dem Medium Fotografie hat.

Die Form der Publikation konzentriert sich, dem kollaborativen Produktionsprozess entsprechend, auf ein Newsletterformat, bei dem alle Beiträge gleichberechtigt verhandelt werden.

Begleitend finden drei von den Projektpartnern organisierte öffentliche Veranstaltungen statt. Hier erhält eine interessierte Öffentlichkeit die Möglichkeit, das Projekt, seine inhaltlichen Schwerpunkte und die Fotograf:innen kennenzulernen und in Dialog zu treten.

Das Projekt “europeanimages” fördert die Potenziale dokumentarischer Fotografie auf zwei Ebenen. Einerseits wird durch die Vernetzung europäischer Dokumentarfotograf:innen und Redaktionen länderübergreifende Kollaboration gestärkt. Andererseits wird einer breiten Öffentlichkeit durch die Publikation und die Veranstaltungen ein neuer Zugang zur Dokumentarfotografie eröffnet sowie ein alternativer Blick auf Europa ermöglicht.