Buchreihe: Berliner Korrespondenzen

Politik, Kultur und Wissenschaft auf der Suche nach neuen Impulsen
© Rüdiger Knobloch

Unsere Reihe

Die Berliner Korrespondenzen begeben sich auf die Suche nach neuen Impulsen für eine Welt, die in viele Welten zerfallen scheint. Jeder Band unserer zweisprachigen Buchreihe bringt zwei herausragende Denker*innen, Wissenschaftler*innen und Kulturschaffende unterschiedlicher biografischer und disziplinärer Hintergründe zusammen. In überraschenden Konstellationen debattieren sie die großen Zukunftsfragen der Welt. Die Epoche der neuen tektonischen Verschiebungen erscheint als Chance, Differenzen offen auszuhandeln, alte Gewissheiten zu verlernen und quer über Diskursgrenzen hinweg neue Modelle und Möglichkeiten für fortschrittliches Handeln zu entwerfen. 

Die Publikation erscheint begleitend zu unserer gleichnamigen Veranstaltungsreihe, die wir auch 2019/2020 fortsetzen. Informationen zu unseren Veranstaltungen finden Sie hier

Autoritäre Ordnungen - Regel oder Ausnahme? 

Seyla Benhabib, Zeynep Gambetti

Empires of Memory 

Max Czollek
Mit einem Geleitwort der Herausgeber*innen

Offene Horizonte in Zeiten der Abschottung

Souleymane Bashir Diagne, Mathias Énard

Steht die Vergangnheit uns noch bevor?

Swetlana Alexijewitsch, Ruprecht Polenz

Wie viel Ordnung verträgt die Freiheit?

Can Dündar, Susanne Baer

Ordnung – Ein politisch umkämpfter Begriff

Herfried Münkler, Michael Borgolte 

Unsere Bände

Bilder und Beschreibungstexte mit freundlicher Genehmigung des Nicolai Verlages.