Buchreihe: Berliner Korrespondenzen

Politik, Kultur und Wissenschaft auf der Suche nach neuen Impulsen
© Rüdiger Knobloch

Unsere Reihe

Im November 2020 sind die ersten sechs Bände unserer zweisprachigen Buchreihe der Berliner Korrespondenzen erschienen. Jeder Band bringt zwei herausragende Denkerinnen und Denker, Wissenschaftlerinnen und Kulturschaffende unterschiedlicher biografischer und disziplinärer Hintergründe zusammen. In überraschenden Konstellationen debattieren sie die großen Zukunftsfragen der Welt. Die Epoche der neuen tektonischen Verschiebungen erscheint als Chance, Differenzen offen auszuhandeln, alte Gewissheiten zu verlernen und quer über Diskursgrenzen hinweg neue Modelle und Möglichkeiten für fortschrittliches Handeln zu entwerfen. 

Die Publikation erscheint begleitend zu unserer gleichnamigen Veranstaltungsreihe, die wir auch 2019/2020 fortsetzen. Informationen zu unseren Veranstaltungen finden Sie hier

Steht die Vergangnheit uns noch bevor?

Swetlana Alexijewitsch, Ruprecht Polenz

Wie viel Ordnung verträgt die Freiheit?

Can Dündar, Susanne Baer

Ungerechte Verteilung – Eine alternativlose wirtschaftliche Ordnung?

Arjun Appadurai, Marcel Fratzscher

Ordnung – Ein politisch umkämpfter Begriff

Herfried Münkler, Michael Borgolte 

Fake News, Fakten, Fiktionen – Wie können wir globale Öffentlichkeiten ordnen?

Rogers Brubaker, Anne Peters 

Grenzenlose (Un-)Ordnungen – Mobilität und Grenzen im Wandel?

Shalini Randeria, Wolfgang Kaschuba 

Unsere Bände

Bilder und Beschreibungstexte mit freundlicher Genehmigung des Nicolai Verlages.