Die Artists-at-Risk Programme der Stiftung

In vielen Ländern sehen sich Künstler*innen und Schriftsteller*innen bedroht und in ihrer Arbeit gefährdet. Die Freiräume für Kunst und Kultur werden nicht nur dort enger, wo Krieg herrscht, sondern auch in Ländern, deren Regierungen zunehmend autoritär agieren. Mit ihren Artist-at-Risk-Programmen fördert die Allianz Kulturstiftung Künstler*innen und Schriftsteller*innen, die ihr Land verlassen mussten und von Deutschland aus wieder an ihr Schaffen anknüpfen.

In Kooperation mit dem Programm Weltoffenes Berlin der Senatsverwaltung für Kultur und Europa vergibt die Stiftung Stipendien an Künstler*innen verschiedener Sparten, die erst seit kurzem in Deutschland leben. Das Stipendienprogramm Torschreiber am Pariser Platz richtet sich seit 2017 an Schriftsteller*innen im Exil und wird in Zusammenarbeit mit der Stiftung Brandenburger Tor vergeben. 

Ziel der Programme ist es, den Stipendiat*innen neue Resonanzräume für ihr künstlerisches Schaffen zu erschließen und wichtigen Stimmen über Sprachgrenzen hinweg Gehör zu verschaffen.

© Carolin Saage
© Raman Majdal Albeik 
© Mathias Botor_Secession Verlag
© Tobias Bohm
Yasmine Merei