Unfinished Palace, Moving People, Floating Borders/European Songlines

Bei dem Projekt setzten sich im Dialog europäische Künstler aus ganz Europa mit der Erinnerung an die eigene Geschichte, mit Migration und der Frage nach einer europäischen Identität auseinander. Neuen Nationalismen und populistischen Bewegungen sollte somit entgegen gewirkt werden.

Der Dworzec Swiebodzki (ehem. Freiburger Bahnhof) in Breslau (Kulturhauptstadt Europas 2016) war Ort der Ankunft und Abreise für viele Menschen innerhalb der größten Migrationsgeschichte Europas nach dem Zweiten Weltkrieg. Der im Moment kulturell nur partiell genutzte Bahnhof im Zentrum von Breslau wurde für dieses Projekt zur Spielfläche für eine komplexe Auseinandersetzung mit Migration, Verschiebung von Grenzen und Menschen und der Frage nach europäischer Identität.

Mehr als 30 europäische Künstler unterschiedlichster Sparten und Schriftsteller aus sieben Ländern bespielten einen Monat lang zwölf Stationen auf dem Bahnhofsgelände. Die Zuschauer entdeckten die Orte und schafften sich in Verbindung mit ihrer "sense memory" ihre eigene Geschichte innerhalb dieser dramatischen Gesamtinstallation zur Befragung der europäischen Identität. Ausgehend von Breslau geht das Projekt in weitere europäische Städte, darunter Istanbul, Sibiu, Berlin und Lissabon.