Internationaler Festivalcampus im Rahmen der Ruhrtriennale

© Campustriennale / Volker Beushausen
Studentenausweis Ivana Tomljenović
© Volker Beushausen 

Für den "Internationalen Festivalcampus 2018" (ehem. "Campustriennale") im Rahmen der Ruhrtriennale, das internationale Festivale in der Ruhrmetropole,  verlassen Theaterstudierende ihren akademischen Ausbildungskontext und bringen ihre Kompetenzen in Diskussionen und Projektarbeit ein. Die Ruhrtriennale 2018 knüpft damit an ihr erfolgreiches Festivalcampus-Konzept an, welches hier 2012 als in Deutschland einmaliges Pilotprojekt entwickelt wurde. So wird auch für 2018 wieder ein umfassendes Semianr- und Workshopprogramm entwickelt, welches unmittelbar auf Basis des künstlerischen Programms der Triennale entsteht und anschließend in einen diskussionsfreudigen Dialog mit diesem treten wird.

In der inspirierenden Atmosphäre des Festivals sammeln die Studierenden Seherfahrungen, sprechen über das Gesehene und tauschen sich über die disziplinären Grenzen hinweg aus. Der "Internationale Festivalcampus" bietet ihnen Einblicke in die künstlerische Praxis und die Möglichkeit, in einen lebendigen Diskurs zu treten – sowohl untereinander als auch mit dem Team der Ruhrtriennale und vor allem mit den internationalen Künstlerinnen und Künstlern des Festivals selbst.

Erstmals für 2018 ist das neue Format der Künstler*innenworkshops in Planung: Künstler*innen des Festivals selbst stellen sich nicht nur Gesprächen zur Verfügung, sondern konzipieren und realisieren auch eigene Workshopformate mit den Studierenden, in Ergänzung und teilweise direkter Kooperation mit den Hochschullehrenden. Diese szenischen Projekte sind eine einzigartige Möglichkeit,sich mit den Arbeitsweisen international renommierter Künstler*innen vertraut zu machen und Kontakte in die professionelle Theater- und Kunstszene zu knüpfen. 

Die Campustriennale der vergangenen drei Jahre gliederte sich in drei Teilbereiche: College, Masterclass und Exhibition

Im College erlebten Studierende aus Deutschland und Europa die Ruhrtriennale hautnah: bei Vorstellungsbesuchen, Künstlergesprächen, mehrtägigen Seminaren und Diskussionen. Im Zentrum stand der Dialog zu ästhetischen und kulturpolitischen Fragen. Verschiedene Fachrichtungen trafen aufeinander, unterschiedliche Generationen, Nationalitäten, Kulturen und Ideen. Die Ruhrtriennale förderte mit diesem Programm den interdiszipli-nären Austausch zwischen angehenden Künstlern, Wissenschaftlern und Theatermachern und trug zum Entstehen eines internationalen Nachwuchs-Netzwerkes bei.

Die Masterclass ermöglichte jungen Künstlerkollektiven, ihre eigenen kreativen Visionen während des Festivals zu realisieren. Sie entwickelten mit Unterstützung von international renommierten Künstlern Aufführungen in Anlehnung an das Thema der Spielzeit und präsentierten diese Produktionen an zwei Theaterabenden der Öffentlichkeit. 

Im Rahmen der Exhibition wurden leer stehende Schaufenster zu Kunsträumen. Hier zeigten junge Künstler in verschiedenen Städten des Ruhrgebiets eigene Installationen. Dieser Kunstparcours war für die gesamte Dauer des Festivals zugänglich.

Studentenausweis Ivana Tomljenović
© Volker Beushausen