Vergessene Aufklärungen

Unbekannte Geschichten über den Islam in der zeitgenössischen Kunst

Das interdisziplinäre Ausstellungs- und Austauschprojekt widmet sich in internationalen künstlerischen Positionen den innovativen und aufklärerischen Aspekten der Geschichte, Kultur und Gegenwart des Islams.

Islam und Aufklärung erscheinen aus westlicher Sicht gegenwärtig als ein größtmöglicher Widerspruch. Doch ist diese Auffassung geschichtsvergessen. Denn während sich Europa im tiefsten Mittelalter befand, erfreuten sich die Künste und Wissenschaften in der islamischen Welt einer Blütezeit, führten islamische Gelehrte eine »östliche Renaissance« an und entwickelten unter anderem die Prinzipien der Algebra und Trigonometrie, revolutionierten die Pharmazie- und Medizinwissenschaften oder begründeten die Optik. Die Wiederentdeckung der antiken Philosophie in Europa wäre ohne islamische Bibliotheken undenkbar. Obwohl die westliche Moderne in kaum zu unterschätzendem Maß von den wissenschaftlichen Errungenschaften der aristotelisch-rationalistischen Denkströmung des Islams profitierte, wurde sie über Jahrhunderte hinweg abgewertet oder verleugnet.