Migration & Flucht: Projekte und Initiativen

Die Allianz Kulturstiftung fördert Projekte und Veranstaltungen zum Thema " Flucht & Migration".
Ein Schwerpunkt ist die Förderung junger Künstler, die in ihren Herkunftsländern bedroht sind. Diesen ‚Artists at risk‘ auf der Flucht aus ihrer Heimat sollen Möglichkeiten geboten werden, sich in Deutschland weiter zu professionalisieren und beruflich zu vernetzen sowie Zugang zu Bildungs- und Fördereinrichtungen zu erhalten.

Ein weiteres Augenmerk liegt auf öffentlichen Diskussionen zum Thema ‚Flucht und Migration‘ mit geflüchteten Künstlern, Publizisten und gesellschaftlichen Aktivisten sowie Vertretern der Zivilgesellschaft, Kultur und Politik vor Ort. Ziel ist es, die Herausforderungen und Chancen der gegenwärtigen Modernisierung unserer Gesellschaft durch die sog. ‚Flüchtlingskrise‘ zu untersuchen und lösungsorientierte Projekte zu initiieren.

Zudem fördert die Allianz Kulturstiftung mit Ihrem Sonderprogramm "AKA Integration"  niedrigschwellige Kultur- und Begegnungsprojekte, die u.a. geflüchteten Menschen eine größere Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen sollen.

Residenzprogramm "Das Weiße Meer" für bedrohte Künstler und Autoren

Europaweit, seit Februar 2016
Partner: Literarisches Colloquium Berlin; Akademie Schloss Solitude, Stuttgart; sasha waltz & guests, Berlin; wirmachendasjetzt, Berlin; WIELS, Brüssel, steirischer herbst, Graz, u.a.

Die Allianz Kulturstiftung vergibt in Zusammenarbeit mit verschiedenen europäischen Kultureinrichtungen Arbeitsstipendien an Autoren und Künstler aus dem Mittelmeerraum, deren Leben in ihren Heimatländern akut bedroht ist. Das Arbeitsstipendium erfolgt an verschiedenen europäischen Kultureinrichtungen. Bedrohte Künstler und Autoren bekommen so die Möglichkeit, ihre Arbeit fortzusetzen und sich mit anderen europäischen Künstlern zu vernetzen.

Folgende Autoren und Künstler erhielten bisher ein Stipendium:

  • Assaf al-Assaf (Schriftsteller) aus Syrien
  • Zaher Alchihabi (Schauspieler und Filmregisseur) aus Syrien
  • Yasmin Merei (Journalistin und Menschenrechtsaktivistin) aus Syrien
  • Omar Al-Jebaai (Regisseur) aus Syrien

Pressemitteilung (DE/EN)

Yasmin Merei auf der Konferenz "Asyl und Migration in der Europäischen Union" 2016
© WIR MACHEN DAS

Meet your neighbours – Begegnungsorte

Deutschlandweit, ganzjährig, 2017
Partner: WIR MACHEN DAS

Die von der Berliner Schriftstellerin Annika Reich und dem Aktionsbündnis WIR MACHEN DAS ins Leben gerufene bundesweite Veranstaltungsreihe Meet your neighbours initiiert Gespräche und Lesungen mit Geflüchteten und Einheimischen in Bibliotheken und Museen in der Nachbarschaft.

Unter dem Motto „Wir reden nicht übereinander, sondern miteinander“ erzählen sich Menschen, die nach Deutschland geflohen sind und Menschen, die schon länger bzw. immer hier leben, voneinander. Meet your neighbours nutzt so das Potenzial öffentlicher Begegnungsorte, um Newcomer*innen und Alteingesessenen durch mehrsprachige Erzählsalons und Lesungen die Möglichkeit zu geben, miteinander ins Gespräch zu kommen. Dahinter steht die Erfahrung, dass Begegnungen den Unterschied machen. Geschichten verbinden die Menschen miteinander und wenn man sich begegnet, ist vieles möglich.

21.03.2017 , 20 Uhr
Berlin

Welttag der Poesie – Ein Konzert aus Versen, Sprachen und Stimmen

Kiron Student Magazine

Berlin, Frühjahr 2017
Partner: Kiron University

Die 2015 in Berlin gegründete Kiron University bietet Geflüchteten weltweit die Möglichkeit, über zweijährige online Lernprogramme (MOOCs) Zugang zu einem Bachelor Studium an einer von 27 akkreditierten deutschen Hochschulen zu finden. 30 Kiron Studierende aus unterschiedlichen Ländern absolvieren gerade ein professionelles Training im kreativen Schreiben und journalistischen Arbeiten, um an dem von der Allianz Kulturstiftung geförderten Studentenmagazin mitzuarbeiten. Es ist sowohl online wie auch als Printversion erhältlich.
 
© Kiron University

UNIVERSITAS

Athen, 16.-27.02.2017
Partner: AthenSYN, Avtonomi Akadimia, Athen Biennale

Bei UNIVERSITAS entwickelten deutsche, griechische und syrische Künstler gemeinsam mit Bewohnern von zwei Athener Flüchtlingsunterkünften neue Kooperationsformen mit ihrer Nachbarschaft. Zusammen erarbeiteten sie eine Vision ihres zukünftigen Zusammenlebens, in der man zusammen wächst und voneinander lernt. Die Biographien und Geschichten, (Alb)Träume und Zukunftshoffnungen der Teilnehmenden flossen ein in die Produktion von Alltagsdokumenten, Erinnerungsstücken und Kunstwerken, die von der Athen Biennale ausgestellt und an Nachbarn verschenkt wurden.

Flyer (EN)
Flyer (ARA)
Pressemitteilung (EN)
© Universitas

Refugee Class/ Fachtag: ARTIST CAREER FORUM

Berlin, 07.12.2016
Partner: Universität der Künste

Der Fachtag wurde im Rahmen des Projekts "Artist Training: Refugee Class for Professionals" durchgeführt, zu denen neben geflüchteten Künstlern auch Vertreter verschiedener Berliner Kulturinstitutionen eingeladen wurden. Ziel war es, erste Schritte für eine gute externe und interne Kommunikation bzw. eine Plattform zu erarbeiten, mit der Geflüchtete und Institutionen leichter und schneller zusammenfinden können. Aus dem Fachtag ist der Arbeitskreis "Transnational Artist Council" hervorgegangen, der die berufliche Vernetzung und den Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Künstler in Deutschland erleichtern möchte.

Programm Fachtag

ARTIST TRAINING: Refugee Class for Professionals
© Universität der Künste

Kulturmarathon „Wir schaffen das!“ der Initiative Neue Nachbarschaft Moabit

Berlin-Moabit, 29.01.-06.03.016
Partner: Neue Nachbarschaft Moabit

In einem Zeitraum von sechs Wochen lud die Initative Neue Nachbarschaft Moabit in mehr als 30 Veranstaltungen (Vorträge, Workshops, Lesungen, Konzerte) die Nachbarn in Moabit ein, mehr Zeit miteinander zu verbringen und voneinander zu lernen. Neben der willkommenen Abwechslung in den kalten und grauen Wintermonaten, entfachte das Programm ein müheloses Zusammenspiel von Menschen mit und ohne Flüchtlingshintergrund. Der Moabit-Kulturmarathon wurde entworfen, um neue Impulse in der Arbeit mit Geflüchteten zu setzen und als Vorbild einer lebendigen Integration zu dienen, die sowohl interessant als auch inspirierend für weitere Projekte und Initiativen ist.

Programm

Neue Nachbarschaft Moabit

Marina Naprushkina (Initiatorin des Projekts) erhält den Princess Margriet Award 2017


© Neue Nachbarschaft Moabit

Landschaften der Hoffnung

Radialsystem Berlin, 01.-03.10.2016
Partner: Action for Hope

Die Konferenz bot eine Plattform zur Präsentation und Diskussion syrischer Künstler und Kultur der Gegenwart vor dem Hintergrund der Vertreibung und Flucht vieler Syrer nach Europa. Im Fokus der Diskussionen standen Herausforderungen und Chancen der syrischen Kulturszene im Exil, darunter die Arbeitsbedingungen und der Zugang zu Netzwerken der europäischen Kulturbranche, aber auch die neugewonnenen künstlerischen Freiheiten sowie die Frage nach der eigenen Identität. In der geführten Tour "Meet the Artist" gewährten mehrere syrische Künstler Einblicke in ihr künstlerisches Schaffen u.a. in den Disziplinen Tanz, Film, Musik und Bildhauerei.

Programm

Konferenz "Europa und das Mittelmeer in Zeiten der Migration: Herausforderungen und Chancen"

Allianz Forum Berlin, 11./12.10.2016
Partner: Arab Fund for Arts and Culture (AFAC), Goethe-Institut und Süddeutsche Zeitung

Thema der Konferenz waren die lange Tradition der Ein- und Auswanderung in Europa sowie die Erfahrung von Exil als kulturelles Band in der Mittelmeerregion. Künstler, Wissenschaftler, Publizisten und Schriftsteller aus Europa und dem mediterranen Raum kamen miteinander ins Gespräch und sprachen über Chancen und Herausforderungen für die jeweiligen Gesellschaften im Zuge der anhaltenden Migrationsbewegungen. Im Rahmen der Konferenz wurde das Buch "Europa. An Illustrated Introduction to Europe for Migrants and Refugees" vorgestellt.

Einladung

Programm (DE/EN/ARA)

© Bernhard Ludewig